Angebote für Institutionen farb-balken-5pixpng

Schulen & Jugendtreffs - Heime für Menschen mit einer Behinderung -
Betagtenheime - 
Psychiatrische Kliniken

Sich erleben in Bewegung und in Beziehung treten durch Bewegung

Damit Menschen sich optimal entwickeln und entfalten können, is es wichtig, den Körper und seine Ausdrucksmöglichkeiten wieder in den Fokus zu rücken.
Bewegung und Tanz kann dabei helfen, Menschen bei Veränderungen ihres Körpers zu unterstützen, es kann ein Mittel zur Selbstregulation darstellen und sehr unterstützend wirken, um Beziehungsfähigkeit und Konfliktlösungstrategien zu stärken. Und im Tanz lernen wir loszulassen und absichtlos in den Moment einzutauchen.

Bewegung und Tanz als Ausdruck ist für jeden Menschen zugänglich, unabhängig des Alters, Geschlechts, körperlichen Gebrechens oder kognitiven Einschränkungen.
Sogar die Vorstellung von Bewegung in Gedanken aktiviert Energie im Körper und lässt uns innerlich tanzen.

Ich biete Gruppenkurse zu Themen nach Bedarf an, mit dem Fokus auf der Selbst-und Körperwahrnehmung.  Die Kurse finden über einen längeren Zeitraum statt mit den gleichen Gruppenmitglieder, damit Vertrauen entstehen kann.  


Der Körper kann uns eine grosse Hilfe sein, unsere Kraft selbst (wieder) zu entdecken und zu entfalten.
Mit Hilfe von Körperwahrnehmungsübungen, Meditationen, Bewegung und Tanz aktvieren wir den Körper auf spielerische Art & Weise und erweitern unser Bewegungsrepertoire.

 Durch kraftvolle Bewegungen erleben wir unsere physische Kraft, durch sanfte und langsame Bewegungen erlauben wir uns, unsere Sanftheit auszudrücken, durch Atem- und Körperwahrnehmungsübungen aktivieren wir unsere Sinne und bringen die Gedanken zu Ruhe.
Wir finden heraus, was unsere Persönlichkeit ausmacht und wofür wir uns begeistern.

Denn immer wenn wir uns für etwas begeistern, wird im Mittelhirn eine Gruppe von Nervenzellen erregt, die dann neuroplastische Botenstoffe ausschütten (Adrenalin, Noradrenalin, Dopamin etc.), die das Gehirn zum Wachstum anregen. Begeisterung ist deswegen Dünger fürs Gehirn. Was uns begeistert ist sehr subjektiv und kann nicht erzwungen werden.
Kinder erleben den Zustand der Begeisterung sehr oft und was sie zu Beginn am meisten begeistert ist ihr Körper, weil sie lernen ihn zu steuern. Das ist eine riesige Ressource, die wir dann im Laufe des Älterwerdens zugunsten des Funktionierens im System aufgeben.

Es ist Zeit, das zu verändern und wieder zu EntdeckerInnen und ErforscherInnen zu werden.